Eine Island Winterreise 3


Das Zipfelmaus-Team wollte dieses Jahr dem warmen Herbst in Deutschland entfliehen und hat sich deshalb im November diesen Jahres nach Island begeben. Trotz des sonnigen Wetters und der für den Polarkreis sehr milden Temperaturen um den Gefrierpunkt, war es doch zeitweise durch die hohen Windgeschwindigkeiten ziemlich frostig. Darüber sieht man aber gerne hinweg, wenn man Gelegenheit hat, die beeindruckenden Natur-Sehenswürdigkeiten des kleinen Landes zu bestaunen.

In der kalten Jahreszeit nach Island zu Reisen hat im Rückblick mehr Vor- als Nachteile:
– Hotel-, Flug- und Mietwagenpreise sind sehr niedrig. (z.B. Hotel für 220€ für DZ 7 Tage, Flug 250€ ab FFM hin und zurück, Mietwagen – Kleinwagen 250€ für 7 Tage)
– Touristenmagnete wie die Blaue Lagune und der Goldene Zirkel sind nicht überlaufen, auch die Straßen sind außerhalb von Reykjavik angenehm leer und laden zum Cruisen durch die unwirkliche Landschaft ein

Was haben wir uns alles angeschaut?:

1. Tag nach Ankunft:

Goldener Zirkel

In einer Bus-Tagestour haben wir uns einige der berühmtesten Natursehenswürdigkeiten in der nähreren Umgebung der Hauptstadt angesehen – es standen zwei große Wasserfälle, ein Geysirgebiet und ein Graben zwischen den Kontinentalplatten auf dem Programm.

Erste Station – Pingvellir

Zweite Station – Gullfoss

Dritte Station – Geysir-Feld

2. Tag nach Ankunft:

Bummel in der Hauptstadt

Begonnen haben wir unseren Streifzug durch die Hauptstadt am Perlan. Hier haben wir die Aussichtsplattform besichtigt.
Man hat von dort aus einen tollen Überblick über Reykjavik. Dann ging es weiter zur imposanten Hallgrímskirkja Kirche. Wir hatten Gelegenheit einer kleinen Orgelprobe beizuwohnen. An die Kirche schließt sich direkt die Innenstadt an. Die üblichen Verdächtigen wie H&M, Starbucks sind hier nicht zu finden. Leider haben wir trotzdem keinen tollen Nerdstore gefunden und sind ohne die Visa zu zücken Richtung Tjörnin See weiterspaziert, an dem sich die Isländische National Gallerie befindet.


3. Tag nach Ankunft:

Rundfahrt auf der Halbinsel Reykjanes

Mit dem Mietwagen haben wir heute eine Tagestour auf der Halbinsel Reykjanes unternommen. Es ging von Reykjavik aus ersteinmal in Richtung Flughafen Keflavik. Von dort aus weiter über Hafnir und Grindavik zu einem Besuch in der „Blauen Lagune“, danach wieder zurück in die Hauptstadt.

Unterwegs gab es mehrere Stopps, als interessante Punkte seien hier genannt: Brücke zwischen den Kontinenten, das Geothermalkraftwerk und der Leuchtturm. In der Nähe des Leuchtturms soll es weitere heiße Quellen geben, leider haben wir diese mangels ausreichender Ausschilderung nicht gefunden.

4. Tag nach Ankunft:

Reykjavik: Smaralind, Laugardalslaug: Botanischer Garten, Schwimmbad

Diesen Tag haben wir wieder in Reykjavik verbracht und haben uns zum Aufwärmen ersteinmal das Smaralind Einkaufszentrum angeschaut. Allerdings wird man hier eher überteuerte Marken finden, die es auch in der Heimat gibt (wie Zara, Benetton und Ecco). Interessant war allerdings, dass das Einkaufszentrum seine eigene Schnellstraßenabfahrt hatte.


Im Erholungsgebiet Laugardalslaug haben wir uns den Botanischen Garten (Eintritt kostenlos) angeschaut, der allerdings der Winterzeit etwas trostlos wirkt – sicherlich ist das aber während der Sommermonate anders.

Im gleichen Areal befindet sich auch ein Schwimmbad. Hier befinden sich neben einer Außenschwimmbahn auch mehrere Hot-Potts zum Entspannen und eine Rutsche für die Wilden unter uns. Eine Innenbahn gibt es auch. Viel interessanter ist es jedoch, draußen im warmen Wasser seine Bahnen zu ziehen, während einem der eiskalte Wind um die Ohren weht.

5. Tag nach Ankunft:

Fahrt Richtung Vik

Am fünften Tag unserer Islandreise, sind wir Richtung Vik gefahren. Hier haben wir an den beiden imposanten Wasserfällen Seljalandsfoss und Skogafoss Halt gemacht. Beide sind von der Ringstrasse 1 gut sichtbar und mit Asphaltstraßen einfach zu erreichen.

6. Tag nach Ankunft:

Tag in Reykjavik

Besuch des Nationalmuseums auf dem Universitätsgelände. Hier erhält man einen Einblick über die gut über 1100 Jahre alte Geschichte des Landes. Danach Bummel durch die Stadt. Leider hatten auch viele Imbisse oder Restaurants in der Innenstadt am Sonntag geschlossen.
Am Abend haben wir dann das Kino im Smaralind Einkaufszentrum besucht. Leider hatte die Technik für den 3D-Film einen schlechten Tag gehabt. Mehr als fünf mal fiel das Bild während dem Film aus. Unsere Vermutung ist, dass der Projektor möglicherweise durch die herumfliegenden Gegenstände im Film beschädigt wurde 😉

7. Tag nach Ankunft:

Rückfahrt

Noch fast mitten in der Nacht sind wir dann wieder zum Flughafen nach Keflavik zurück gefahren. Ohne Probleme sind wir dann wieder nach 16 Stunden daheim gewesen.

Spartipps für Pfennigfuchser

  • im Winter statt im Sommer reisen (Kosten für Hotel und Mietwagen sind gefühlte 50% billiger)
  • Isländische Nationalgallerie am Mittwoch besuchen, dann besteht freier Eintritt
  • im Isländischen Ikea Essen gehen, Köttbullar gibt es für 2,50€
  • keine Wasserflaschen kaufen, stattdessen das sehr gute kalte Leitungswasser trinken (aber nur das kalte, sonst gibts gratis verfaulte Eier dazu)
  • Sandwiche statt Restaurant

Restaurants/Schnellimbisse im Vergleich

Ikea Restaurant

Kötbullar ab 2,50€
leckere Kuchen und Getränke

Ikea Imbiss:

Hotdog für 1€, sehr lecker

Asia Imbiss – Nings, [Link]

lecker
zu Fuss vom Hotel Vik innerhalb weniger Minuten zu erreichen

Pizzaria – Eldsmidjan [Link]

uns hat am besten die Nummer N – Pepperoni Special geschmeckt, sie ist recht scharf, aber lecker belegt
zu Fuss vom Hotel Vik innerhalb weniger Minuten zu erreichen

Eine Auswahl Isländischer Spezialitäten

in einem Reiseführer wurden folgende Spezialitäten aufgeführt, diese haben wir entsprechend getestet:

  • Maltextrakt: sehr lecker, wie Guiness nur ohne Alkohol
  • Hot Dog: immer lecker für zwischen durch, wenn man nicht auf die Linie achten muss
  • Plunderteilchen: lecker, wenn man nicht auf die Linie achten muss
  • Skyr: leckerer bekömmlicher Jogurth-Quark in verschiedenen Geschmacksvariationen
  • Kleina: ein wenig fad und trocken, da ist unserer Pfannkuchen/Krapfen die bessere Wahl

Die anderen Spezialitäten, wie Schafskopf und -Hoden, haben wir uns fürs nächste Mal aufgehoben.

Hotel Vik

Über hotel.de haben wir ein sehr günstiges Angebot (ca. 220€) für eine Woche DZ inkl. Frühstück für das Hotel Vik erhalten. Es ist in einem kleinen Gewerbegebiet im Osten der Stadt gelegen.
Die Meinungen im Internet über dieses Hotel gehen weit auseinander. Die einen meinen es wäre total doof gelegen und daher per se schlecht. Die anderen hatten sich vorher gut informiert und fanden es dufte. Diesem Standpunkt möchten wir uns auch anschließen. Die Zimmer sind ansprechend und wertig eingerichtet und es gibt kostenloses WLAN. Das Frühstücksbuffet ist allerdings übersichtlich gestaltet und man muss auf Luxus wie Brötchen oder Croissants verzichten. Dafür gibt es aber Toast mit verschiedenen Marmeladen und dazu einen Kakao, Kaffee oder Saft. Auch sehr zu empfehlen sind die kleinen Fischhäppchen, falls man so etwas morgens runterbekommt.
Im Umkreis des Hotels befinden sich verschiedene Restaurants (siehe Essensempfehlungen), auch das Erholungsgebiet Laugardalslaug oder das Einkaufszentrum Kringlan sind in Gehreichweite.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu “Eine Island Winterreise