Hell wie ein Atomblitz – das Zipfel-Mood-Light 12


Zipfel-Moodlight mit Papierkugel
Richtig viel gähnen musste ich meistens, wenn ich die kleinen Möchtegern-Moodlights von Pearl und Co. angeguckt habe. Eine richtige Erleuchtung stellte sich dabei irgendwie nie ein. Die Living Color Lamps von Philips waren da natürlich schon ein Schritt in die richtige Richtung. Sind aber mit 100 Tacken und mehr – richtig böse teuer. Also wieder ein Auftrag an das Zipfel-Team eine neue, bessere und hellere Lampe zu bauen, das Zipfel-Mood-Light.
Zipfel-Moodlight mit Glaskugel
Das Herz der LED-Lampe besteht aus drei 3W RGB-Leistungs-LEDs, mit denen sich jede Menge Farben mischen lassen. Osram behauptet zwar in der Werbung für ihre Moodlamp unendlich viele Farben zu bauen (siehe Bild), am Ende sind es meistens doch nur 16777216 (256x256x256) Farben, so wie bei dem Zipfel-Mood-Light.

Osram Moodlight Egg

Downloads

Einen abgespeckten Schaltplan für die Steuerungs-Elektronik findest du hier:
LED-Steuerungselektronik Schaltplan
[LED-Steuerungselektronik BOM]

Update – 11.12.10
Sourcecode für Moodlamp. In der While(1)-Loop ist der Betrieb für den Weißbetrieb (alle RGB-LEDs an) auskommentiert.
Sourcecode für Moodlamp


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 Gedanken zu “Hell wie ein Atomblitz – das Zipfel-Mood-Light

  • Rocu

    Die LED’s sind so hell, dass man nicht mit bloßem Auge hereingucken kann ohne Augenschäden und Schläge auf den Hinterkopf vom Macher zu befürchten.

    Das Iphone hatte Schwierigkeiten überhaupt ein Foto davon aufzunehmen..

  • Sebastian

    Die PWM-Dimmung kann man nicht nur verwenden, um die Farben zu mischen, sondern auch, um die Helligkeit zu reduzieren. Dann muss das Iphone keine Schläge mehr auf den Hinterkopf fürchten 😉

  • crucible

    Wow! Ich bewundere den virtuosen Umgang mit Schraubenzieher, Hammer und Soßenkelle.
    Sieht gut aus. Ich persönlich hätte allerdings Bedenken ob mich beim Betrieb dieses Höllenfeuers nicht gleich die AWACS-Staffeln lokalisieren würden.

  • Rocu

    @crucible Deswegen wohnen wir ja auch in einem alten Bunker hier.. Der Weg mit dem Fahrstuhl bis zur ersten Luftschleuse dauert über 5 Minuten…

    Sebastian darf seine Technik nur in einem faradayschen Käfig basteln und wir müssen bevor wir diese Moodlamp anschalten erstmal über 3 Stunden Wasser in unseren Ausgleichstank pumpen. Nur wenn wir die Generatoren anhauen überlasten wir das lokale Stromnetz nicht.

    Wie du siehst – wir haben an alles gedacht!

  • crucible

    Sehr löblich! Ich bin daher bester Dinge was die für den 16 Juli vorhergesagte Invasion der außerirdischen Körperfresser betrifft. Wir werden den Bastarden dermaßen in den Arsch treten, dass es einen Freude sein wird. Rock’n’Roll!

  • Sebastian

    Welche Ausgleichstanks? Dafür haben wir doch eine Hundertschaft Esel, die an ein Drehgestänge angekettet sind und über Generatoren Ultracaps aufladen. Das ist alles ziemlich Bio, weil ohne Feinstaub.

  • SES

    Also die Luxeons sind auf ein Alu-Blech montiert (angeschraubt und Wärmeleitpaste drunter gepept) und das wird eher nur lauwarm. Ein Spiegelei kannst du also nicht mit den 3 LEDs braten.

    Angesteuert werden die LEDs über Leistungstransistoren. Ein AVR gibt auf diese eine PWM und bastelt so die ganzen Farben zusammen.

    Schaltung und weitere Details kommen dann demnächst, wenn die Fernbedienung es mal tut.

  • Martin

    Wäre es denkbar auch dei Software zu bekommen ?
    Mal angenommen ich würde das bauen wollen ?

    PS: Sollte ich diese übersehen haben: Sorry!

    CU