In Deutschland Elektronik entwicklen und verkaufen, nichts schwerer als das 2


Elektronik
Wer als Bastler denkt sich nicht des öfteren, Mensch diese Schaltung ist doch toll, die könnte ich doch für ein paar Tacken an den Mann oder die Frau bringen. Doch wer denkt, in Deutschland sei das ein Klacks, der liegt leider ziemlich daneben.
So wurde vor ein paar Jahren die Elektronikschrottverordnung erlassen, die EU-Recht in Bundesrecht umsetzen sollte. Was unsere Nachbarländer einfach und fair hinbekommen haben, ist hierzuland typisch-Deutsch ein richtiges böses Monsterwerk geworden. Dieses Monster berücksichtigt zwar fast jeden Unternehmer, nur den Kleinunternehmer, den man als kleinen Bastler nun einmal darstellt, der wird mehr oder minder einem großen Konzern wie Siemens gleichgestellt, mit allen Konsequenzen. D.h. viel Papierkram, hohe Gebühren und vor allen Dingen eine Abfall-Lotterie die es in sich hat. Da kann man einen Container voller Elektronikschrott gewinnen, den man auf eigene Kosten entsorgen darf, auch wenn nur ein paar Gramm Elektronik in die Bundesrepublik emitiert hat.
Darum ist es Zeit nicht nur zu sagen Internet-Zensur ist doof, die Elektronikschrottverordnung ist es nämlich auch. Unterzeichne jetzt die Online-Petition:
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=5869


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “In Deutschland Elektronik entwicklen und verkaufen, nichts schwerer als das

  • Interessierter

    Alter Hut!

    Gabs schon genug Petitionen seit der Einführung. Immerhin soll das ElektroG jetzt überarbeitet werden, dass die Registrierung in einem Bezirk eines Landes auch für andere gelten soll. Bisher musste man für eine Deckung ganz Spaniens in insgesamt 6 Registrierungsstellen registriert sein, wofür auch eine physikalisch vorhandene Zweigniederlassung gehört.

    Ja, ist alles wohl überlegt …

    Ich kämpfe seit Jahren mit dem ElektroG … Es gibt zwar die *kleinst*unternehmenregelung, sprich den großen Härtefall, der von sämtlichen Registrierungsgebühren befreit, aber soweit ich weiß, kann man trotzdem in der Containerlotterie gewinnen und muss einen Container entsorgen.

    Eine Alternative soll Take-e-way sein, bei der alles inklusive ist – kostet aber was.

    So oder so war es mir bisher einfach zu schwierig … Glaub ich werde mich auf die Lizensierung von IP-Cores spezialisieren – oder *alles* mit dem ausdrücklichen Hinweis:“Nur für die Verwendung im Auto“ deklarieren.