Parallells Desktop 6 – erste Eindrücke


Seit einigen Wochen habe ich sehnsüchtig auf Parallells Desktop 6 gewartet und heute war es endlich so weit und ich konnte updaten.

Der sympathische Hypervisor für virtuelle Maschinen ist jetzt komplett in 64 Bit und ist wieder ein ganzes Stück schneller geworden. Ich habe im Gegensatz zu Version 5, das erste mal nicht nach wenigen Minuten Windows 7 den Eindruck meinen Laptop aus dem Fenster schmeißen zu wollen.

Der Coherence-Modus funktioniert das erste mal richtig „fluffig“ und man kann die Fenster ohne ruckeln hin und her ziehen 🙂

Direkt nach dem Update hat Parallels sich aber beim starten von Windows 7 in einer merkwürdigen Endlosschleife verfangen, die ich leider nicht beheben konnte. Was solls – die virtuelle Kiste musste eh neu aufgesetzt werden.

Ausserdem gefreut hatte ich mich über das beworbene Kaspersky Anti-Virus für Mac und PC – davon sollte man sich aber nicht täuschen lasssen: Anstelle von Einjahresversionen laufen die Lizenzen jeweils nach 90 Tagen ab. Mau, wenn ihr mich fragt. Unter Windows würde ich daher gleich Microsoft Security Essentials statt Kaspersky installieren.

Kann ich Parallells Desktop 6 unterm Strich weiterempfehlen? Ich denke ja. Trotz all der Kindermaken ist mein Traum das beste aus der Windows und der Mac-Welt Nutzen zu können endlich Wirklichkeit geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.